Zur Hauptnavigation Zur Suche Zum Inhalt Zum Seitenende
Portraitbild von Kai Niebert

"Bioökonomie wird in Zukunft deutlich stärker an den planetaren Belastungsgrenzen ausgerichtet sein, um einen relevanten Beitrag für eine klimaneutrale und naturverträgliche Wirtschaft zu leisten."

Prof. Dr. Kai Niebert

Leiter des Lehrstuhls Didaktik der Naturwissenschaften und der Nachhaltigkeit an der Universität Zürich

Die wichtigsten Stationen der Karriere

seit 2014
Professor für Didaktik der Naturwissenschaften und der Nachhaltigkeit an der Universität Zürich, Schweiz

2014–2016
Gastprofessor für Didaktik der Naturwissenschaften und derNachhaltigkeit an der Leuphana Universität Lüneburg

2012–2014
Professor für Didaktik der Naturwissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg

2012–2012
Gastwissenschaftler an der Penn State University State College, USA

2011
Gastwissenschaftler an der Curtin University of Technology Perth, Australien

Tätigkeiten und Mitgliedschaften

2020-2021
Mitglied in der Zukunftskommission Landwirtschaft

seit 2015
Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR)

seit 2020
Mitglied im Bioökonomierat

seit 2020
Mitglied Beirat der Stiftung Arbeit und Umwelt

seit 2020
Mitglied in der Zukunftskommission Landwirtschaft

seit 2019
Mitglied der EU High Level Group on Financing Sustainability Transition

seit 2019
Stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

2018–2019
Mitglied der Kommission Wachstum, Strukturwandel Be-schäftigung (Kohlekommisison)

2016–2020
Mitglied des Nationalen Begleitgremiums zur Endlagersuche (NBG)

2011–2019
Stellvertretender Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands

seit 2014
Herausgeber der Movum – Briefe zur Transformation 

Auszeichnungen

2014
Lehrpreis der Leuphana Universität Lüneburg

2011
Nachwuchspreis der Fachsektion Didaktik der Biologie im VBio

2010
1. Platz des Wettbewerbs „Wissenschaft verstehen“ des Umweltforschungszentrums (UFZ) in der Helmholtzgemeinschaft 

Biografie

Kai Niebert ist Wissenschaftler, Professor und Präsident des Deutschen Naturschutzrings, dem Dachverband von 100 Natur-, Tier-, und Umweltschutzorganisationen. Seit 30 Jahren ehrenamtlich für Umwelt-, Naturschutz und Nachhaltigkeit aktiv, bekleidete er mehrere politische Ämter, u.a. in der Kommission „Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung“ und der Zukunftskommission Landwirtschaft.

Fokus

  • Gentechnik und ihre Regelierung
  • Frage der Erzeugung der Biomasse, wenn sie sozial gerecht innerhalb der planetaren Grenzen stattfinden soll

Zukunfsaufgaben

  • Es braucht eine kohärente Bioökonomiepolitik, die die BÖ-Strategie in konkretes Handeln
Folgen Sie uns